Wacker Neuson SE – Unternehmensanalyse

Wacker Neuson SE – Unternehmensanalyse

Move/ Transform// Progress///

Unternehmensphilosophie von Wacker Neuson Group SE

Die Wacker Neuson SE ist ein weltweiter Hersteller und Vertreiber von Baugeräten und Baumaschinen. Der Fokus von Wacker Neuson liegt aktuell in Europa und dem Vertrieb von Kompaktmaschinen, Baugeräten und Dienstleistungen darauf. Das Geschäft des Wacker Konzerns reicht von der Entwicklung, der Produktion, dem Vertrieb, der Vermietung sowie der Reparatur und Wartung. Die Daten beziehen sich auf Wacker Neuson SE (WKN WACK01) und dem Geschäftsbericht von 2020.

Kurzporträt der Wacker Neuson SE

Die 1848 als Schmiede in Dresden gegründet. Wacker Neuson SE ist heute ein weltweit tätiges Unternehmen der Baumaschinen- und Baugeräteindustrie. Das Unternehmen hat sich ursprünglich auf Hochfrequenzverdichter konzentriert. Das Geschäft, ansässig in München, des Wacker Konzerns reicht von der Entwicklung, der Produktion, dem Vertrieb, der Vermietung sowie der Reparatur und Wartung (Service) von qualitativ hochwertigen Baugeräten bis zur Entwicklung und Produktion von Baumaschinen der Kompaktklasse. Das Angebot richtet sich vor allem an Kunden aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen und der Recyclingbranche sowie an Bahnbetriebe und Industrieunternehmen. Zur Unternehmensgruppe gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann.

Konzernstruktur

Die Konzernstruktur von Wacker Neuson wird recht offen und transparent wiedergegeben. In Deutschland existieren 3 Produktionsstandorte. Einer in Reichertshofen unter dem Namen der Wacker Neuson Produktion GmbH & Co. KG. Der zweite in Diemelsee-Flechtdor unter dem Namen der Weidmann GmbH und den dritten in Pfullendorf unter dem Namen der Kramer-Werke GmbH. In Europa und außerhalb Deutschlands existieren noch je ein Werk in Österreich und in Serbien. Weitere 17 Gesellschaften sind in Europa zum Vertrieb aufgebaut worden.

In Nord- und Südamerika existieren keine Produktionsstandorte. Aktuell finden sich dort 7 Vertriebsgesellschaften und eine Komplementär-Gesellschaft wieder.

Im Raum Asien-Pazifik hat die Wacker Neuson SE zwei Produktionsstandorte aufgebaut, welche in China und auf den Philippinen liegen. 7 weitere Gesellschaften sind zum Vertrieb aufgebaut.

Die Wacker Neuson SE weist eine klare Aktionärsstruktur auf. Ein Großteil der Aktien geht weiterhin auf die Familie Wacker und Neunteufel zurück.

Im Aufsichtsrat finden sich Johann Neunteufel und Ralph Wacker wieder. Man kann also bei der Wacker Neuson Se auch von Skin in the game sprechen.

Zu beachten ist, dass einige starke Verzerrungen in der Aktionärsstruktur zu verzeichnen ist. So hat das Familienkonsortium 2019 rund 5,3 % der Aktien am Markt platziert. Der Vorstand hat unter Zustimmung des Aufsichtsrates am 18. März 2021 ein Rückkaufprogramm in Höhe von maximal 53 Mio. €, bis zu 2,5 Millionen Aktien – entspricht 3,5 % der Aktien, verabschiedet.

Solche Aktienverschiebungen hinterlassen in der Größe entsprechend auch Rückwirkungen auf den Aktienkurs und führt zu erhöhter Volatilität.

Entwicklung und Ziele

Zentrales Thema in der Strategie von Wacker Neuson Se ist die Produktpalette “zero emission”. Wacker Neuson Se rühmt sich damit, dass Sie einer der ersten Hersteller in Europa sind, mit rein elektrisch betriebenen Kompaktmaschinen und Baugeräten.

Das Produkt-Portfolio umfasst dabei akkubetriebene Stampfer und Vibrationsplatten zur Bodenverdichtung, Innenrüttler zur Betonverdichtung, Ketten- und Raddumper, Minibagger sowie Radlader für die Bau- und Landwirtschaft.

Strategische Allianzen hat das Unternehmen mit John Deere (Teleskop- und Radlader für die Landwirtschaft), Wirtgen/Hamm (Tandemwalzen und Walzenzügen), Trackunit (digitale vernetzung), Caterpillar (Vertrieb von Minibaggern), Zeppelin (Mini- und Mobilbagger von 6,5-11t) und Dingo Mini Diggers (Vertrieb in Australien und pazifischen Regionen).

Unternehmenszahlen

Umsatz1615 Mio. €
Marktkapitalisiserung1730 Mio. €
Jahresüberschuss nach Steuern14* Mio. € / 0,20 €
Eigenkapitalquote57,3 %
Verbindlichkeiten941 Mio. €
Dividende/-rendite0,60€ / 3%
Ausschüttungsquote300% *
Investitionen 2020 / 201986 Mio. € / 89 Mio. €
Zahlen 2020 der Aktie (*extremer Gewinneinbruch durch Corona)

Wie in der nachfolgenden Tabelle dargestellt haben wir es mit einem stetig wachsendem Unternehmen zu tun.

Seit 2011 haben wir ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 5 %. Der Gewinn und die Dividenden sind sehr volatil und zyklisch. Eine Prognose für die nächsten Jahre ist sehr schwierig.

In den vergangenen 10 Jahren (hätte man investiert) hätte meine eine Rendite (Kurs und Dividenden betrachtet) von durchschnittlich 10 % im Jahr gehabt. Rückblickend wäre die Wacker Neuson SE ein attraktives Investment gewesen.

Das Unternehmen schüttet regelmäßig großteils seines Gewinnes an die Aktionäre aus und hat eine solide Eigenkapitalquote.

CaterpillarJohn DeereWacker Neuson SEDeutzAshtead*
Umsatz (durchschnitt der letzten 5 Jahre) 46 Mrd. USD33 Mrd. USD1,6 Mrd €1,5 Mrd. €4,3 Mrd. GBP
Gewinn (durchschnitt der letzten 5 Jahre)3 Mrd. USD2,3 Mrd. USD78 Mio. €30 Mio. €740 Mio. GBP
Umsatzwachstum (durchschnitt 5 Jahre)2%6%3,3%<1%10%
KGVd (durchschnittlicher Gewinn
zu aktueller Martkkap.)
1540213042
Kleiner Branchenvergleich bei Baugeräten und Baumaschinen (*Ashtead ist spezialisiert auf die Vermietung von Baumgeräten)

Risiken/Chancen und Fazit

Das Unternehmen hat einen klaren Unternehmensfokus.

Eine einfache und klare Aktionärsstruktur.

Einfache und klare Konzernstruktur.

Das Unternehmen kann über 10 Jahre Gewinne ausweisen.

Das Unternehmen hat sich erfolgreich durch die Krise bewegt!

Hauptinvestoren ist im Aufsichtsrat aktiv (skin in the game).

Bei steigendem Umsatz kaum steigende Gewinne in den vergangenen Jahren.

Das Geschäftsmodell ist sehr zyklisch.

In den letzten drei Jahren wurden starke Aktienbewegungen vollzogen (Verkauf von ~5 % den Familienaktionären, ~3 % Rückkaufaktion des Konzerns).

Bernd

Schreibe einen Kommentar