Sto SE & Co. KGaA – Unternehmensanalyse

Sto SE & Co. KGaA – Unternehmensanalyse

Bewusst bauen.

So wirbt die Sto SE & Co. KGaA auf der Unternehmenswebsite

Die Sto SE & Co. KGaA hat sich auf Fassadensysteme, Innenraumsysteme und Bodenbeschichtungen spezialisiert. Dabei verweist die Sto SE auf Ihre Gruppenkompetenz als Erfolgsfaktor. Das Unternehmen ist im Wesentlichen in Westeuropa aufgestellt, ist aber auch in Nord- und Südeuropa sowie in Asien, Pazifik und Amerika tätig. Die Familie Stotmeister ist dabei alleiniger Inhaber des Unternehmens, übernimmt gewisse Managementfunktionen und ist weiterhin im Aufsichtsrat vertreten.

Betrachtet wird das Unternehmen mit ihren aktuellen Entwicklungen bezüglich des Geschäftsberichtes und dem Ausblick auf die Aktie.

Kurzporträt der Viller Sto SE & Co. KGaA

Die Sto SE & Co. KGaA ist ein Hersteller von Farben und Verputzmaterialien sowie von gedämmten Fassadensystemen. Zum Kerngeschäft gehören insbesondere Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS), bei denen das Unternehmen eine weltweit führende Position einnimmt. Sto bietet diese Verbundsysteme für die Fassade wie auch für den Innenraum – und hier insbesondere für die Decke – an. Sto-Produkte werden sowohl im Neubau eingesetzt als auch bei der Renovierung von Gebäuden. Im Innen- und Außenbereich setzt Sto stark auf umweltgerechte Wohnbedingungen. Obergesellschaft des Konzerns ist die Sto mit Sitz in Stühlingen, die neben Holdingaufgaben auch für das operative Inlandsgeschäft mit Farben, Putzen und Dämmsystemen zuständig ist. Für Bodenbeschichtungen und Betoninstandhaltung ist die StoCretec GmbH, Kriftel, verantwortlich, für Dekoprofile, Akustik- und Vorhangsysteme die StoVerotec GmbH, Lauingen. Die Südwest Lacke + Farben GmbH & Co KG ist der Lack-Spezialist innerhalb des Konzerns. Das Auslandsgeschäft wird zum größten Teil von operativ eigenständigen Ländergesellschaften wahrgenommen.

Konzernstruktur

Die Sto Unternehmensgruppe ist weiterhin im Besitz der Stotmeister Familie. Diese sind sowohl im Aufsichtsrat der STO Management SE als auch der Sto SE & Co. KGaA vertreten.

Der Aufsichtsrat der STO Management SE bestellt die Vorstandsmitglieder der STO Management SE und überwacht den Vorstand bei der Führung der Geschäfte der STO Management SE sowie der Sto SE & Co. KGaA.

Chart by Visualizer

Im Aufsichtsrat finden sich von beiden Aktionärsfamilien Vertreter wieder, sodass auch von Skin in the game gesprochen werden kann.

Aufstellung der Sto Unternehmensgruppe

Es existieren 50 Tochterunternehmen in 38 Ländern. 65 Vertriebspartner weltweit und 34 Produktionsstandorte weltweit. Trotz der globalen Aufstellung, zeigt ein Blick auf die Zahlen, dass der Fokus in Deutschland und Westeuropa liegt.

Anteil im Segmentumsatz der Sto Unternehmensgruppe 2020

Auch die Mitarbeiterstruktur von aktuell 5760 Mitarbeitern, wovon 3150 im Inland tätig sind zeigt, dass die Aufstellung mit Fokus aus Deutschland aufgelegt ist.

Entwicklung und Ziele

Die Sto Unternehmensgruppe kauft in regelmäßigen Abständen weitere Unternehmensbereiche ein und erweitert damit ihren Umsatz, Gewinn und Spektrum im Bereich der Baustoffe. Hier die Auswahl seit 2016:

  • 2016: Mehrheitsbeteiligung an der Ströher GmbH (2019 vollständige Übernahme) und Übernahme von Hesselberg Bygg AS, Norwegen
  • 2017: Sto beteiligt sich an JONAS Farbenwerke GmbH & Co. KG
  • 2018: Übernahme der Liaver GmbH & Co. KG, Deutschland
  • 2019: Mehrheitsbeteiligung an Skyrise Prefab Building Solutions Inc.,Toronto/Kanada und Übernahme von Unitex, Australien
  • 2020: Mehrheitsbeteiligung an der Viacor Polymer GmbH
  • 2021: Sto erwirbt die restlichen Anteile der JONAS Farbenwerke GmbH & Co. KG. Damit ist das Unternehmen vollwertige Sto-Tochtergesellschaft. (17,4 Millionen €)

Unternehmenszahlen

Umsatz1433 Mio. €
Marktkapitalisiserung1140 Mio. €
Jahresüberschuss nach Steuern / je Aktie80,70 Mio. € / 12,60 €
Eigenkapitalquote54 %
Verbindlichkeiten440 Mio. €
Dividende/-rendite0,31+4,69 € (Sonderdividende)
Ausschüttungsquote
Investitionen 2020 / 201941,7 Mio. € / 35,3 Mio. €
Zahlen 2020 der Aktie

Die nachfolgende Grafik zeigt den Umsatz, Gewinn- und Dividendenentwicklung der Sto SE & Co.KGaA seit 2014 ohne Sonderdividenden.

Chart by Visualizer

Das Umsatzwachstum ist in den letzten Jahren relativ konstant geblieben mit rund 6 % p.a. Der Gewinn und die Dividende (Sonderdividende) sind durchschnittlich gewachsen mit 6 % p.a.

Das Unternehmen schüttet regelmäßig einen Teil seines Gewinnes an die Aktionäre aus und hat eine solide Eigenkapitalquote. Die Sonderdividende mit 3 bis 5 € in den letzten Jahren ist dabei der wesentliche Faktor geworden.

Konkurrenten am Markt sind unter anderem der Konzern Rockwool aus Dänemakr (Dämmmaterial). Das Unternehmen Rockwool ist von der Marktkapitalisierung gut 5-mal größer als die Sto SE & Co. KGaA. Das Unternehmen Rockwool hat ein KGV von aktuell 25 im Vergleich zu den 18 bis 20 von Sto SE & Co. KGaA.

HeidelbergCement ist von der Marktkapitalisierung gut 10-mal größer und ist im Baubereich tätig. Das Unternehmen HeidelbergCement ist relativ günstig im Vergleich zu Sto SE & Co. KGaA.

Risiken/Chancen und Fazit

Das Unternehmen hat einen klaren Unternehmensfokus.

Eine einfache und klare Aktionärsstruktur – Familienunternehmen.

Einfache und klare Konzernstruktur.

Das Unternehmen kann über 10 Jahre Gewinne ausweisen.

Das Unternehmen hat sich erfolgreich durch die Krise bewegt!

Hauptinvestoren ist im Aufsichtsrat aktiv (skin in the game).

Steigender Umsatz und Gewinne.

Ausweitung des Geschäftsmodelles.

Das Geschäftsmodell ist leicht zyklisch.

Aktuell durch Corona mit Engpässen bezüglich Materialien belastet.

Die Entschädigung der Vorzugsaktionäre ist nur geringfügig im Vergleich zu den Stammaktionären.

Dieses Unternehmen ist es Wert weiter zu beachten. Historisch gesehen, hat das Unternehmen ein KGV zwischen 9 und 12. Aktuell konnte das Unternehmen mit Ihren Gewinnen in der Krise eine starke Bilanz aufweisen und ist aktuell mit einem KGV von 16 bis 18 bewertet.

Bernd

    Schreibe einen Kommentar