Auf die Profis mit Ihrer Performance vertrauen!?

Auf die Profis mit Ihrer Performance vertrauen!?

Wer kennt die Werbung nicht? Erfolgreiche Profis erklären Ihre einfache Investment-Strategie und wie Sie damit in den letzten Jahren eine herausragende Performance erzielt haben. Nun bietet sich die Möglichkeit für dich, dass auch du davon profitieren kannst!

Was steckt dahinter und was sollten wir als Investoren bzw. Kunden in diesem Fall beachten! Ich versuche dieses Problem aus Sicht der Zufallsbetrachtung und mithilfe einer Geschichte zu illustrieren.

Die geheimnisvollen Briefe

Nehmen wir an, Sie erhalten im Januar einen anonymen Brief, dass die Aktienkurse im Laufe des Monats steigen werden. Diese Information stellt sich als richtig heraus. Im Februar erhalten Sie wieder einen Brief, in dem fallende Aktienkurse vorhergesagt werden. Auch der 2. Brief stellt sich als wahr heraus. Dies zieht sich bis zur Mitte des Jahres so fort. Im Juni offenbart sich der Anonyme als ein Investmentstratege, der sie bittet jetzt in einen Offshore-Fond zu investieren. Von den bisherigen Prognosefähigkeiten überrascht investieren Sie Ihr Geld in diesen Fond.

2 Monate später ist ihr Geld weg und sie beklagen sich bei Freunden und Bekannten. Einer von den Freunden erzählt, dass er auch anonyme Briefe erhalten habe. Er erinnert sich, dass die ersten zwei Briefe richtig waren und der dritte falsch. Was ist nun passiert?

Die Geschichte stammt aus dem Buch “Narren des Zufalls” von Nasim Taleb, der auf einen Trick von Schwindlern hinweist um die Thematik des zufälligen richtigen Liegens zu beschreiben. Die Schwindler haben im Januar 10’000 Briefe geschrieben und postalisch verteilt, wobei 5’000 eine positive und 5’000 eine negative Vorhersage für den Januar wählten. Im Februar haben Sie an die 5’000 Haushalte mit der richtigen Vorhersage wieder Briefe geschrieben, 2’500 positive und 2’500 negative Prognosen.

Nach 5 Monaten verbleiben immer noch über 300 Personen, die durchgängig richtige Aktienprognosen erhalten haben. Diese werden nun für eine Investition motiviert, wovon sicherlich ein paar darauf hereinfallen werden und leider, sicherlich auch schon sind.

Werbung – Mit erfolgreicher Performance locken

Häufig werden Zuschauer in der Werbung beim TV oder beim streamen im Netz mit attraktiven Investitionsmöglichkeiten von Profis gelockt. Dabei verweisen diese Profis auf ihre herausragende Performance der letzten 3 bis 5 Jahre, also über eine bestimmte Periode. Da muss man die Frage stellen, warum wird für den Fond Werbung gemacht? Weil er gerade jetzt zufällig den Markt schlägt? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der Erfolg des Investmentfonds auf Zufall zurückzuführen ist. Dieses Phänomen bezeichnet man als Negativselektion.

Ähnlich wie beim Beispiel vorher besteht die Möglichkeit, dass zum Zeitpunkt x sagen wir 10’000 Fonds aktiv zufällig investieren. Wenn davon 50 % pro Jahr ein positives Ergebnis verzeichnen, bleiben nach x+5 Jahren über 300 erfolgreiche Fonds übrig. Diese werden nun in der Werbung beworben und wir als Kunden sehen nicht, dass deren Erfolg rein zufällig war und dass die anderen 9’700 Fonds deswegen nicht beworben werden.

Gehen wir einen Schritt weiter. Nehmen wir an, dass 10’000 schlechte Fond-Manager Geld anlegen und mit 60 % Wahrscheinlichkeit Geld verlieren. Dann können nach einem Jahr 4’000 Manager eine gute Performance ausweisen, nach 3 Jahren 640 und nach 5 Jahren verbleiben immer noch 100 falsche Überlebende. 100 selbsternannte Profis nach 5 Jahren mit Ihrer speziellen Investmentstrategie.

Selektionsverzerrung und andere Standards

Wegen dieser Negativselektion muss man bei einer Beurteilung von beworbenen Anlagemöglichkeiten strengere Standards ansetzen als bei Anlagen, die sie aktiv suchen. Strenger hinterfragen, warum in gewisse Aktien investiert oder desinvestiert wurde. Hinterfragen, ob der Erfolg auf zufälliges Kaufen und Verkaufen zurückzuführen ist.

Wenn sie aktiv nach einem Fond-Manager suchen, liegt die Wahrscheinlichkeit gering, an einen Falschen zu geraten. Bleiben Sie zu Hause und es klingelt an Ihrer Tür, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein falscher Überlebender bei Ihnen wirbt, sehr hoch.

Der Umgang mit Zufall ist nicht einfach und für den Menschen in keinster Weise intuitiv. Besonders schwierig ist es, weil man oft die Anfangszahl/-größe nicht kennt und die Wahrscheinlichkeiten nicht offensichtlich sind.

Bernd

    Schreibe einen Kommentar